Masterstudiengang Unternehmens-restrukturierung & -sanierung Jahrgang 2012
Masterstudiengang Unternehmens-restrukturierung & -sanierung Jahrgang 2012

Eine Woche Studienreise durch Deutschland

22.04.2014 |
Internationales
Die Studierenden des Master-Studiengangs Unternehmens- restrukturierung & -sanierung der Fachhochschule Kufstein Tirol, hatten im Februar 2014 die Möglichkeit, im Rahmen der verpflichtenden Studienreise praktische Einblicke bei Insolvenzverwaltern, bei Banken auch bei erfolgreich restrukturierten bzw. sanierten Unternehmen zu bekommen.

Die Fachhochschule Kufstein Tirol legt besonderen Wert auf eine möglichst praxisorientierte internationale Ausbildung, aus diesem Grund gibt es in jedem Masterstudiengang eine verpflichtende Studienreise. Der aktuelle Abschlussjahrgang des Studiengangs Unternehmensrestrukturierung & -sanierung führte diese vergangenen Februar einmal quer durch Deutschland durch. Nürnberg, Hannau, Frankfurt, Lüdinghausen, Köln und Düsseldorf waren die sechs Städte, in denen die Studierenden von Unternehmen, die in jüngerer Zeit Restrukturierungs- oder Sanierungsmaßnahmen eingeleitet hatten, bzw. sich mit diesem Themenbereich beschäftigen, Wissen vermittelt bekamen.

Die Herren Prof. Beck und Dr. Zupancic von der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Beck & Partner in Nürnberg erläuterten die grundlegende Unternehmensstruktur der Insolvenzkanzlei. Akzentuiert wurden die verschiedenen Fachabteilungen (Debitorenmanagement, Tabellensachbearbeitung, Treuhandkonten sowie Verbraucher- und Kleininsolvenzen), allgemeine Dienste und betriebswirtschaftliche Beratung.

Ein grundsätzliches Verständnis für die Ablauforganisation von Problemkrediten einer regional arbeitenden Sparkasse vermittelte die Geschäftsleitung der Sparkasse Hanau und erläuterte darüber hinaus die MaRisk–Vorschriften und deren Bedeutung für die Kreditvergabe sowie den Prozessablauf bei dieser.

Herr Weidtmann, Leiter der Abteilung Intensive Care der Commerzbank AG bot einen Einblick in die theoretischen und praktischen Aspekte der Unternehmenssanierung. Hausintern werden, gemäß MaRisk, Markt und Marktfolge getrennt behandelt.

Als gelungenes Beispiel für Unternehmenssanierung wurde das Unternehmen Vedder GmbH in Lüdinghausen besucht. Der Geschäftsführer des Unternehmens, Herr Ludger Dohm erklärte, wie die Integration eines akquirierten Unternehmens bei der Vedder GmbH ablief und welche Vorteile sich hierdurch ergeben hatten.

Das Institut für internationales und europäisches Insolvenzrecht der Universität zu Köln war der nächste Stopp auf der Reiseroute der Studierenden. Die Ausführungen von Professor Vallender waren eine sehr gelungene Kombination aus aktueller Rechtsprechung und praktischen Anwendungsfällen. Das Thema „forum shopping“ (Ausnützen von vorteilhaften Rechtsvorschriften bei konkurrierender internationaler Gerichtszuständigkeit), die Interpretationen zum Begriff „COMI“ (center of main interest) und die im ESUG geschaffenen Möglichkeiten, um eine Insolvenzabwicklung im Ausland (vorzugsweise in England) möglichst zu vermeiden, waren zentrale Themen.

In Düsseldorf ging es zur MAZARS Consulting GmbH, diese ist ein international agierendes, unabhängiges Beratungsunternehmen, welches in 82 Ländern weltweit vertreten ist. Als aktuellen „Trend“ bei Restrukturierungen und Sanierungen sprach Herr Dr. Brinkmann die zunehmende Bedeutung von Compliance relevanten Themen an.

„Die Studienreise bot eine gelungene Kombination von theoretischem und praktischem Wissen, von dem meine Studierenden mit Sicherheit langfristig profitieren werden“, so Professor (FH) Dr. Markus W. Exler, Studiengangsleiter des Masterstudiengangs Unternehmensrestrukturierung und –sanierung, über die Studienreise, die er organisiert und begleitet hatte.