(v.l.) Klaus Reitberger, Referent Fachhochschul-Ausschuss; Manfred Haslacher, Obmann Fachhochschul-Ausschuss; Bgm. Martin Krumschnabel; Prof. (FH) Monika Kohlhofer, Betreuerin der Masterarbeit; Absolventin und Gewinnerin Bettina Anker; Johann Mauracher, TVB-Obmann; Stefan Pühringer, TVB GF
Stadt Kufstein/Kleinheinz
(v.l.) Klaus Reitberger, Referent Fachhochschul-Ausschuss; Manfred Haslacher, Obmann Fachhochschul-Ausschuss; Bgm. Martin Krumschnabel; Prof. (FH) Monika Kohlhofer, Betreuerin der Masterarbeit; Absolventin und Gewinnerin Bettina Anker; Johann Mauracher, TVB-Obmann; Stefan Pühringer, TVB GF

Erster Kufsteiner Thesis Award für Arbeit zur Marke Kufsteinerland

10.12.2018 |
Allgemein
Die Absolventin des berufsbegleitenden Masterstudiengangs Sport-, Kultur- & Veranstaltungsmanagement Bettina Anker, MA ist von der Stadt Kufstein mit dem Thesis Award ausgezeichnet worden.

Hält K was K verspricht? Diese Frage stell die Gewinnerin des Thesis Awards der Stadt Kufstein in ihrer Masterarbeit. Bettina Anker, MA hat die Marke Kufsteinerland und ihre Wahrnehmung bei Einheimischen und Touristen untersucht. Sowohl Touristen, aber insbesondere Einheimische würden das neue Markenimage gut wahrnehmen, so ein Ergebnis der Absolventin des Studiengangs Studiengang Sport-, Kultur- & Veranstaltungs-management.

„Arbeit von der wir alle profitieren“

Der Fachhochschulausschuss kürte die Arbeit von Bettina Anker einstimmig zur Siegerarbeit des Thesis Awards. „Das ist eine Arbeit, von der wir alle profitieren“, so Ausschussreferent Klaus Reitberger. Die Masterarbeit gebe konkrete Impulse für die künftige Entwicklung. Bürgermeister Martin Krumschnabel überreichte die Auszeichnung. Die Studentin zeigte sich erfreut über die Anerkennung: „Wenn meine Arbeit gelesen und honoriert wird und der Stadt und dem Tourismusverband nun etwas bringt, ist das sehr viel Wert,“ so Bettina Anker.

Mit dem Thesis Award wird die Stadt Kufstein jetzt jährlich eine besonders gelungene Masterarbeit an der FH Kufstein Tirol mit einem Preis belohnen. 2018 war der Award seitens der Stadt Kufstein mit 2000 Euro dotiert. In diesem Jahr beteiligte sich auch der Tourismusverband Kufsteinerland am Award und steuerte 1000 Euro Preisgeld bei.