Martin Lechthaler (l.), Paul (2.v.l.) und Katharina (r.) Schäfer gemeinsam mit Bernhard Mandl (Mitte) und Maximilian Hofbauer (2.v.r.) von der FH Kufstein Tirol
Martin Lechthaler (l.), Paul (2.v.l.) und Katharina (r.) Schäfer gemeinsam mit Bernhard Mandl (Mitte) und Maximilian Hofbauer (2.v.r.) von der FH Kufstein Tirol

Microsoft Hololens zur Optimierung der Rüstvorgänge

04.08.2017 |
Forschung
Ein Projekt des LEAN Labs der FH Kufstein Tirol und der Dinkhauser Kartonagen GmbH hat eine Anwendung programmiert, die mithilfe von Augmented Reality Standards in den Rüstvorgängen schafft.

Im Rahmen der Technologiestudie haben WissenschaftlerInnen des LEAN Labs der FH Kufstein Tirol in Zusammenarbeit mit MitarbeiterInnen der Dinkhauser Kartonagen GmbH eine Softwarelösung entwickelt, die Rüstprozesse visuell darstellt. „Mit der neuen Augmented Reality-Anwendung der Microsoft Hololens können wir unseren Mitarbeitern eine einzigartige Unterstützung beim Rüsten unserer Anlagen geben. Zusätzlich können wir die Einhaltung von Standards unterstützen und so Fehler und Zeit reduzieren“, zeigt sich Martin Lechthaler, Prokurist und COO der Dinkhauser Kartonagen GmbH, erfreut.

Zufriedenheit der Anwender, Effizienzsteigerung und Qualitätssicherung

Dadurch, dass das Forscherteam ProduktionsmitarbeiterInnen von Dinkhauser in die Konzeptionierung der Anwendung eingebunden hat, ist sichergestellt, dass die AnwenderInnen die neue Technologie auch annehmen. Die Steigerung der Effizienz sowie die Qualitätssicherung waren ebenfalls Kernziele der Softwareentwicklung. „In unserer Untersuchung konnten wir bestätigen, dass sich Augmented Reality und Smart Glasses positiv auf die Werkerunterstützung beim Rüsten auswirken“, so Projektleiter Bernhard Mandl, BSc, vom Studiengang ERP-Systeme & Geschäftsprozessmanagement an der FH Kufstein Tirol.