v.links n. rechts Prof. (FH) Dr. Johannes Lüthi; Prof. (FH) Dr. Verena Teissl; Mag. Viktoria Gruber, MA; KR.Dr. Jürgen Bodenseer
v.links n. rechts Prof. (FH) Dr. Johannes Lüthi; Prof. (FH) Dr. Verena Teissl; Mag. Viktoria Gruber, MA; KR.Dr. Jürgen Bodenseer

Masterabsolventin der FH Kufstein Tirol erhält Wissenschaftspreis 2013 der Tiroler Wirtschaftskammer

20.12.2013 |
Allgemein
In einem Festakt wurden am 17.12. die Wissenschaftspreise 2013 der Tiroler Wirtschaftskammer verliehen. Anlässlich der Ehrung der ausgezeichneten NachwuchswissenschaftlerInnen der Universität Innsbruck, des MCI und der Fachhochschule Kufstein wurde von den Rek

„Geht’s der Wissenschaft gut, geht’s der Wirtschaft gut“, wandelte Universitätsrektor Prof. Dr. Märk einen bekannten Spruch ab, und auch Wirtschaftskammerpräsident KR. Dr. Jürgen Bodenseer betonte in seiner Ansprache, dass die Unabhängigkeit zwischen Wirtschaft und Wissenschaft der beste Garant für ein florierendes Zusammenwirken sei. Die aktivierende Signalwirkung des Wissenschaftspreises durch die Wirtschaftskammer und der gelungene Transfer auf Augenhöhe zwischen Wirtschaft und Wissenschaft wurde von FH-Rektor Prof. (FH) Dr. Lüthi von der FH Kufstein Tirol hervorgehoben.

Dass eine Arbeit aus dem wissenschaftlich noch jungen Feld Kulturmanagement mit dem prestigereichen Preis ausgezeichnet wurde, ist für die Fachhochschule Kufstein Tirol besonders erfreulich. Frau Mag. Viktoria Gruber, MA, greift in ihrer „Analyse der Kulturvermittlung der Tiroler Landesmuseen und mögliche Zukunftsperspektiven“ einen aktuellen Diskurs des Kulturmanagement auf: Vor zunehmenden Legitimierungszwängen müssen Kulturbetriebe Strategien entwickeln, um ein breites Publikum zu erreichen. Dass die Motivation dazu aber weniger ökonomisch begründet ist als in der bildenden und barriereüberschreitenden Wirkung von Kunst und Kultur steht bei Grubers Arbeit im Vordergrund. Kultursoziologische Erkenntnismodelle verschränken sich mit kulturmanagerialen Strategien, der Vergleich mit den Niederösterreichischen Landesmuseen rundet die Arbeit ab und ermöglicht einen breiteren Blick. „Es ist der FH Kufstein Tirol ein Anliegen, theoretisch fundierte Modelle und Strategien im besonderen Maße auch in regionalen Zusammenhängen zur Entfaltung zu bringen. Öffnungs- und Wandlungsprozesse von Kulturbetrieben sind ein sensibles Thema, Respekt vor den erbrachten Leistungen professioneller Einrichtungen ist die nötige Basis dazu. Frau Gruber hat dies bravourös gemeistert“, so die FH-Vizerektorin und Betreuerin der Arbeit, Prof. (FH) Dr. Verena Teissl.

Der Wissenschaftspreis der Tiroler Wirtschaftskammer wird seit 1997 an herausragende Arbeiten vergeben und ist mit 1.000 Euro dotiert. „Ausgezeichnet werden Arbeiten, die mit ‚Sehr gut‘ benotet wurden, sich durch einen hohen Innovationsgrad auszeichnen und für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) der Tiroler Wirtschaft von direkter Bedeutung sind. In Tirol gibt es viele Daniel Düsentriebs, die Tolles leisten. Der Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft muss weiterhin gefördert werden. Und genau das machen wir mit diesem Preis, den es auch künftig geben wird‘, erklärt Wirtschaftskammerpräsident KR. Dr. Bodenseer. Die Universität Innsbruck, das MCI und die Fachhochschule Kufstein Tirol zählen zu den bedeutendsten Drehscheiben der Tiroler Wissensgesellschaft“, heißt es in der Pressemeldung der Tiroler Wirtschaftskammer.