Begrüßung der Teilnehmenden an der FH Kufstein Tirol durch Christoph Reimer (links) und Mario Situm (rechts).
FH Kufstein Tirol
Begrüßung der Teilnehmenden an der FH Kufstein Tirol durch Christoph Reimer (links) und Mario Situm (rechts).

Kick-Off zur Veranstaltung „Regionaler HR Treff“

15.10.2019 |
Allgemein
Die richtigen MitarbeiterInnen zu gewinnen und zu halten, entwickelt sich immer mehr zu einem kritischen Erfolgsfaktor für die nachhaltige Entwicklung. Die Veranstaltung „Regionaler HR Treff“ erörterte relevante Fragestellungen mit Unternehmen aus der Region.

Die Veranstaltung „Regionaler HR Treff“ wurde als Kick-Off einberufen, um den Bedarf einer längerfristigen und nachhaltigen Vernetzung von regionalen Institutionen und Unternehmen festzustellen. Ziel war es daher, die Veranstaltung „Regionaler HR Treff“ als eine auf Dauer ausgelegte Netzwerkplattform zu etablieren, in welcher mit interessierten Institutionen und Unternehmenspartnern aktuelle Fragestellungen aufgegriffen und diskutiert werden. Es soll ein Forum für den Austausch von Ideen, die Weiterentwicklung relevanter Themenstellungen und/oder eine Plattform zur Initiierung von Projekten werden.

Impulsvortrag zu einer Employer Branding Studie im Tourismus

Die FH Kufstein Tirol hat in Kooperation mit der Universität Innsbruck eine tirolweite Studie zum Employer Branding im Tourismus durch qualitative Interviews vorgenommen. Auch Bachelorstudierende der Fachhochschule Kufstein Tirol haben bei der Gewinnung von Informationen unterstützt und Teilergebnisse für die Studie ausgearbeitet. Mario Situm präsentierte im Plenum die wesentlichen Ergebnisse hierzu. Wie viele andere Branchen ist auch der Tourismus mit einem zunehmenden Mangel an qualifizierten und motivierten Arbeitskräften konfrontiert. Ziel der Studie war es herauszufinden, wie Unternehmen dieser Branche mit der Thematik umgehen und wie Employer Branding in der Praxis gelebt wird. Jedes Unternehmen (unabhängig von der Unternehmensgröße) betreibt in einer bestimmten Form Employer Branding. Einhellig konnte dabei festgestellt werden, dass sich die Unternehmen ihrer regionalen Verantwortung bewusst sind und dies einen Schlüssel darstellt, um ein positives Image nach Außen tragen zu können. Neben der monetären Entlohnung sind es nicht-monetäre Faktoren (wie bspw. Wertschätzung, Anerkennung, Wohlbefinden), welche ausschlaggebend für das Halten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind. Die Faktoren „Familie“ und „familiäre Werte“ spielen eine wichtige Rolle, welche jedoch in der Außendarstellung nicht ausreichend genutzt werden. Ebenfalls nennen alle Unternehmen die Wichtigkeit von Netzwerken, um ihr Employer Branding zu optimieren.

Impulsvortrag zum Projekt Region 4.0

Der Geschäftsführer des Standortmarketing Kufstein GmbH, Thomas Ebner, M.A., stellte den TeilnehmerInnen das Projekt 4.0 vor, welches aus drei Teilprojekten besteht. Eines dieser Teilprojekte widmet sich dem Themenschwerpunkt „Employer Region“, in welchem die Attraktivität der Region als Arbeitsstandort auf regionaler Ebene gestärkt werden soll. Dabei soll eine regionale Employer Brand anhand von vorangehenden Analysen entwickelt und disseminiert werden. Das Ziel ist, die Region als Arbeitsmarkt regional als überregional zu (re-)präsentieren, bei der konkreten Akquisition von Arbeitskräften zu unterstützten und positive Impulse für Betriebsansiedelungen zu schaffen. Interessierte Unternehmen können an diesem Netzwerk teilnehmen und an den Vorteilen dieser Initiative direkt partizipieren. Für nähere Informationen steht Herrn Thomas Ebner als Ansprechpartner zur Verfügung (Mail: ebnerstadt.kufstein.at).

Workshop mit inspirierenden Diskussionsthemen

Die Teilnehmenden haben in zwei Gruppen Themen und Schlagworte zu ausgewählten Fragestellungen gesammelt, wobei in diesem Zusammenhang interessante und weiterführende Diskussionen geführt wurden. Dabei kristallisierten sich drei Themenschwerpunkte, auf welche man sich in weiterer Folge konzentrieren sollte: Potenzielle Themen für weitere Treffen, Region Kufstein und Netzwerkbildung.

Der Schlüssel liegt im Networking und voneinander Lernen

Aus den Feedbacks der Teilnehmenden wurden Erwartungen und Themen für weitere Treffen gesammelt, sodass eine Fortführung des HR-Treffs erfolgen wird. Die Teilnehmenden wünschten sich Best-Practice Beispiele zu aktuellen Fragestellungen, um neue Lösungen kennen zu lernen und auch in die Diskussion zu gehen. Der Treff soll auch dafür genützt werden, Netzwerke und neue Kontakte aufzubauen. Das nächste Treffen ist für Jänner 2020 geplant und wird mit den Netzwerkpartnern inhaltlich und thematisch abgestimmt.