Mit dem weiterentwickelten Bachelorstudium Energie- & Nachhaltigkeitsmanagement* können Studierende die Zukunft mitgestalten und beste Karrierechancen sichern.
AdobeStock.Petair
Mit dem weiterentwickelten Bachelorstudium Energie- & Nachhaltigkeitsmanagement* können Studierende die Zukunft mitgestalten und beste Karrierechancen sichern.

Nachhaltigkeit und Mobilität im neuen Studiengang der FH Kufstein Tirol vereint

06.08.2020 | Allgemein
Der Studiengangsleiter des Bachelorstudiengangs Energie- & Nachhaltigkeitsmanagement* gibt einen persönlichen Einblick in die Fokusthemen des Studiengangs. Für Umweltbewusste und Zukunftsvisionäre ist dieses Studium genau die richtige Wahl.

Asc. Prof. (FH) Dipl.-Ing. Christian Huber ist an der FH Kufstein Tirol Studiengangsleiter für den Bachelorstudiengang der Nachhaltigkeit und Mobilität fokussiert. Als Experte weiß er, dass beide Themengebiete hohes Zukunftspotenzial haben, wofür dringend Fachpersonal benötigt wird. An der Kufsteiner Fachhochschule werden Studierende genau in diesen zukunftsträchtigen Bereichen, unteranderem im weiterentwickelten Bachelorstudiengang Energie- & Nachhaltigkeitsmanagement* und Masterstudiengang Europäische Energiewirtschaft, zu FachexpertInnen ausgebildet.

  • Studium im Bereich „Think Green“ starten: alle Informationen finden InteressentInnen hier

Fokus und Bedeutung

Die Wertschätzung des Gesellschaftsthemas ist bereits am Campus gegenwärtig und wird durch die Studiengänge mit Ausrichtung auf nachhaltige Ausbildungsinhalte verstärkt. „Nachhaltigkeit ist ein aktueller und zukünftig sehr wichtiger Fokus in der Gesellschaft. Wir erweitern unseren Studiengang um diese Thematik, damit unsere AbsolventInnen eine große Auswahl an Jobmöglichkeiten haben. Zudem bekennt sich die Fachhochschule Kufstein Tirol seit langem zu Nachhaltigkeit und Umweltschutz und nimmt ihre Vorbildfunktion in der Region wie auch für die Studierenden und MitarbeiterInnen ernst. Der Studiengang Energie- & Nachhaltigkeitsmanagement* ist wichtiger Teil dieses Engagements“, so Huber.

Im Bachelorstudiengang kommt vor allem das Thema Nachhaltigkeit in allen Modulen vor, Mobilitätsthemen werden den Studierenden im Rahmen des Studiums praxisnah vermittelt: „Es ist ein Querschnittsthema. So geht es um den nachhaltigen Einsatz von Energie wie auch um nachhaltige Energie-Dienstleistungen und Nachhaltigkeitszertifikate in Unternehmen sowie in Gemeinden, Städten und Regionen. Die Mobilität ist ein weiterer Bereich, in dem die Studierenden Kompetenzen erwerben. Auch hier geht es selbstverständlich um nachhaltige Mobilitätskonzepte und Dienstleistungen für eine nachhaltige Mobilität“, ergänzt der Studiengangsleiter.

Die richtige Studienwahl

Für Interessierte, die in diesem Bereich sich wiederfinden und zukünftig die Mobilität und Nachhaltigkeit mitprägen wollen, treffen mit diesem Studiengang genau die richtige Wahl: „Wer Nachhaltigkeit und die Zukunft aktiv gestalten und umsetzen möchte und sich für wirtschaftlich und technische Lösungen interessiert, ist bei diesem Studium genau richtig. Gleichwohl bilden wir keine TechnikerInnen aus. Unsere AbsolventInnen verstehen technische Zusammenhänge und können mit betriebswirtschaftlichem Hintergrund neue Produkte und Dienstleistungen entwickeln. Zudem werden unsere Studierenden in Kommunikation und Marketing ausgebildet. Um die notwendigen Sozial Skills zu haben, wenn sie zwischen KundInnen und TechnikerInnen vermitteln oder neue Produkte und Dienstleistungen verkaufen. Nur so kann Nachhaltigkeit auf breiter gesellschaftlicher Basis wachsen“, verdeutlicht Huber.  

Beste Karrierechancen

Zuvor hieß der Bachelorstudiengang Energiewirtschaft und wurde durch die Aktualisierung optimiert, um der Nachfrage am Arbeitsmarkt und in der Gesellschaft gerecht zu werden. „Durch die Weiterentwicklung des Studiengangs steht den Studierenden ein großer, stark wachsender sowie national und international wichtiger Zukunftsmarkt offen. Lösungen zur Optimierung der Nachhaltigkeit von Produkten und Dienstleistungen sowie der alternativen Mobilität sind in Unternehmen und NGOs aber auch in Gemeinden, Städten und Regionen gefragt. Durch das verpflichtende Auslandsstudium ist dies neben einem Arbeitsort in Österreich, Deutschland und der Schweiz selbstverständlich auch im internationalen Kontext möglich“, schließt er ab.

* vorbehaltlich der Akkreditierung durch die AQ Austria