Private Equity für mittelständische Unternehmen in der Krise

01.12.2017 |
Forschung
Beleg des Nutzens partnerschaftlich verankerter Modelle durch eine empirische Studie

Laufzeit: 10/2017-12/2017
Projektmitarbeiter: Prof. Dr. Markus W. Exler, Alexander Hilger, Giuseppe Sorrentino

Private Equity zum einen und Restrukturierung zum anderen sind als einzelne Disziplinen in Bezug auf mittelständische Krisenunternehmen ausreichend untersucht. Allerdings fehlt es an Studien zum Brückenschlag der beiden Disziplinen im Sinne einer zielgerichteten und würdigen Betrachtungsweise dessen, was Distressed Private Equity Investoren im Mittelstand bewirken können. Hierzu wurde mit einer kürzlich durchgeführten Analyse die Grundlage für weiterführende Forschungen im Themenbereich „Private Equity – Mittelstand – Unternehmenskrise“ gelegt.

Diese Grundlagen-Studie zeigt, dass für mittelständische Unternehmen ein geeigneter Investor in der angespannten Phase der Unternehmenskrise ein effektiver Restrukturierungsbaustein sein kann. Überdies ist im Rahmen der derzeitigen Nachfolgeproblematik professionelle Hilfe bei den spezialisierten Beteiligungsgesellschaften ein attraktiver Lösungsweg. Durch partnerschaftliche Modelle und Minderheitsbeteiligungen können neben Synergien zwischen Investor und Eigentümer auch weitere Wertschöpfungspotentiale gehoben werden. Die Erhebung zeigt, dass nicht nur die derzeitige Niedrigzinspolitik die Engagements beflügelt, sondern die Bedeutung des Private Equity für Krisenunternehmen zur nachhaltigen Sanierung deutlich gewachsen ist.