Dipl.- Ing. (FH) Michael Kübel, MA

Absolvent Jahrgang 2011 und Head Operational Excellence, Sandoz, Kundl

Die Investitionen, die man tätigt, tragen sehr schnell Früchte. Und das Wissen, welches man sich aneignet, drängt von ganz alleine zur Anwendung.
  • Warum haben Sie sich für den Masterstudiengang ERP-Systeme & Geschäftsprozessmanagement entschieden? Was war das Besondere für Sie?

Die Entscheidung für mein Studium an der FH Kufstein Tirol ist mir leicht gefallen. Zum einen war der Studiengang "ERP-Systeme und Geschäftsprozessmanagement" wie für mich gemacht, zum anderen wollte ich mir nach einigen Jahren Berufserfahrung als IT-Projektleiter ein größeres Betätigungsfeld erschließen. Der Standort in Kufstein hat ebenso zur Entscheidung beigetragen wie die Tatsache, dass das berufsbegleitende Studium mir ermöglichte, beruflich in Tirol Fuß zu fassen.

In erster Linie war aber der Inhalt des Studiums für mich entscheidend: Die wirtschaftlichen sowie technischen Komponenten des Studiums passen exakt ineinander und die Symbiose beider Bereiche ist von Anfang an spürbar. Letzten Endes kommt es aber auf jeden selbst an, was er/sie aus dem Angebot macht, welches hier serviert wird.

  • Wie waren Job, Studium und Privatleben zu vereinbaren? 

Die drei großen Lebensbereiche Familie, Beruf und Studium konnte ich unter einen Hut bringen. Es muss aber gesagt werden, dass es nicht immer einfach ist und mit Sicherheit nicht ohne Opfer funktioniert. Die Investitionen, die man tätigt, tragen aber sehr schnell Früchte. Und das Wissen, welches man sich aneignet, drängt von ganz alleine zur Anwendung.

  • Welche Karrierechancen haben sich durch das Studium ergeben? 

Für mich hat das Studium an der FH Kufstein Tirol den gewünschten Erfolg gebracht. Ich konnte mich weiterentwickeln, meinen Horizont erweitern und eine solide berufliche Grundlage für meinen Umzug nach Tirol schaffen. Zwei Jahre später leite ich eine Abteilung für Lean Six Sigma Prozessverbesserung in einem globalen Unternehmen, versuche Leute aus meinem ehemaligen Studiengang zu rekrutieren und während ich diese Zeilen schreibe, arbeitet meine Frau neben mir an einem Essay, welches sie für ihr Studium an der FH Kufstein Tirol einreichen wird. Unser Sohn ist jetzt ein Jahr alt und meine Frau nutzt die Babypause zur akademischen Weiterbildung.