Eva Zwifl

Absolventin Jg. 2008

Mein Praktikum habe ich in Valencia/Spanien absolviert, mein Auslandsjahr in Osaka/Japan an der Universität Kansai Gaidai.
  • Warum haben Sie sich für den Vollzeit-Bachelor-Studiengang „Internationale Wirtschaft & Management“ entschieden? Was macht ihn für Sie besonders?
    Ich habe mich für diesen Studiengang entschieden, weil ich mir nach der Handelsakademie ein fundierteres Wissen über Wirtschaft und Management aneignen und mich in diesem Bereich weiterbilden wollte.
     
    Der Vollzeit-Bachelor der FH Kufstein war für mich besonders interessant aufgrund des Praktikums, das auch im Ausland absolviert werden kann, und des verpflichtende Auslandsjahres, das zu dieser Zeit in Österreich nur von der FH Kufstein angeboten wurde.
     
    Des Weiteren wollte ich noch eine weitere Sprache lernen und meine Englischkenntnisse verbessern. An der FH Kufstein werden in diesem Studiengang einige Vorlesungen auf Englisch abgehalten. Zusätzlich konnte ich entweder Spanisch oder Französisch belegen – ich habe mich für Ersteres entschieden.
  • Welche Lehrveranstaltungen haben Sie bisher besucht und was haben Sie dabei gelernt?
    Im Studiengang "Internationale Wirtschaft & Management" wird betriebswirtschaftliches, praxisorientiertes Wissen kombiniert mit Fremdsprachenkenntnissen vermittelt. Im ersten Semester bilden Vorlesungen in Mathematik, Betriebswirtschaft, Rechnungswesen und Wirtschaft den Grundstock für die weiteren Semester.

     Auch Informatik und Wirtschaftsrecht waren Teil dieses Basiswissens. In den folgenden 2 Semestern wurde durch Vorlesungen wie Statistik, Controlling, Finanzmathematik sowie Rechnungswesen II, Economics II und Marketing unser Verständnis und Wissen ausgeprägt. Durch die fortlaufenden Englisch-, Spanisch- und Französischvorlesungen wird der Sprachwortschatz verbessert.
     
    Die Vorlesungen haben zu einem besseren Grundverständnis der Wirtschafts- und Businesswelt geführt und uns ein ausgeprägtes, ökonomisches Wissen verschafft.

  • Haben Sie bereits an einem FH-Projekt mitgearbeitet? Worum ging es dabei? Was haben Sie dazu beigetragen?
    Während der drei Semester, die wir direkt an der Fachhochschule in Kufstein verbracht haben, wurden zahlreiche Projekte durchgeführt.
     
    Im dritten Semester bekamen wir in der Vorlesung "Betriebswirtschaft" die Aufgabe, ein Unternehmen zu gründen und einen Businessplan zu erstellen. Am Ende des Semesters wurden die diversen Unternehmensideen von jeder Gruppe vorgestellt und detailliert beschrieben.
     
    Meine Gruppe hatte es sich zum Ziel gesetzt, ein bereits bestehendes Unternehmen, das bisher nur in Deutschland operierte, in den österreichischen Markt einzuführen. Um dies erfolgreich durchführen zu können, haben wir Finanzpläne und Marketingstrategien entwickelt. Ich war unter anderem für das Marketing zuständig. Wir planten die Durchführung von Events und die Produktion von Merchandise Produkten, um die Unternehmung in Österreich erfolgreich in den Markt einführen zu können.
     
    Die Ideen aller Gruppen waren äußerst einfallsreich und interessant. Dieses Projekt hat uns allen sehr stark vor Augen geführt, wie viel Planung und Zeitaufwand in der Gründung einer Unternehmens steckt.
  • Wo absolvierten Sie Ihr Auslandsjahr, wo ihr Praktikum?
    Ich habe mein Praktikum in Valencia (Spanien) bei der Firma ESB Sistemas SL in der Marketingabteilung absolviert. In dieser Abteilung habe ich einen guten Einblick in die Abläufe eines Unternehmens erhalten und konnte zugleich meine erlernten Spanischkenntnisse anwenden.
     
    Mein Auslandsjahr habe ich in Osaka (Japan) an der Universität Kansai Gaidai verbracht. Dieses Jahr war definitiv der Höhepunkt des Studiums. Nicht nur die Kurse, die ich belegt hatte, haben sehr viel Spaß gemacht und mir sehr viel zusätzliches Wissen verschafft, sondern auch das Zusammentreffen mit vielen verschiedenen Austauschstudenten und deren Kulturen. Zudem war der Austausch mit der japanischen Kultur sehr interessant und lehrreich – eine Mentalität, die ganz anders ist als die westliche.
  • Welche Berufsvorstellungen haben Sie?
    Ich habe während meiner Zeit in Japan den Kurs "International Business Consulting" belegt. Mein Lektor hat über 10 Jahre für eine der größten Consulting-Unternehmen der Welt gearbeitet und diverse Fälle, an denen er gearbeitet hat, im Unterricht erläutert und mit uns durchgearbeitet. Dieser Lektor hat es geschafft, mein Interesse an Business Consulting zu wecken. Aus diesem Grund möchte ich gerne für ein Consultingunternehmen arbeiten und Praxiserfahrungen sammeln.