René Esterbauer

Absolvent Jg. 2009

Für mich ist die Besonderheit des Studiengangs die praxisorientierte Ausbildung durch z. B. externe Lektoren oder Fallstudien.
  • Warum haben Sie sich für den berufsbegleitenden Bachelor-Studiengang „Sport-, Kultur- & Veranstaltungsmanagement“ entschieden? Was macht ihn für Sie besonders?
    Da mich Sport schon mein ganzes Leben begleitet und ich auch Motorradrennsport professionell betreibe, fiel die Entscheidung ganz klar auf den Bachelor-Studiengang „Sport-, Kultur- & Veranstaltungsmanagement“. Für mich ist die Besonderheit des Studiengangs die praxisorientierte Ausbildung durch z.B. externe Lektoren oder Fallstudien.
  • Welche Lehrveranstaltungen haben Sie bisher besucht und was haben Sie dabei gelernt?
    Im vierten Semester hat man schon einige Lehrveranstaltungen hinter sich. Angefangen von allen Grundlagen im Management- und Betriebswirtschaftsbereich bis hin zu Kultur- und Sportwissenschaften. Viel gelernt habe ich bei den Lehrveranstaltungen Kulturmanagement und Kulturwissenschaft, welche mir neue Betrachtungsweisen ermöglicht haben.
  • Haben Sie bereits an einem FH-Projekt mitgearbeitet? Worum ging es dabei? Was haben Sie dazu beigetragen?
    Anfang Juni haben wir ein FH-Projekt mit den Namen „Charity Evening for Entasekera Health Center“. Ein Teil meines Studiengangs plant eine Charity-Veranstaltung, die für ein afrikanisches Krankenhaus eine finanzielle Unterstützung sammelt. Mit einem Kollegen bin ich für die Technik vor Ort verantwortlich.
  • Inwieweit ist es Ihrer Meinung nach möglich, Job, Studium und Privatleben zu vereinbaren?
    Ein wichtiger Faktor ist der Wille, das Studium erfolgreich zu beenden. Es ist nicht einfach, meine Rennkarriere mit dem Studium und Privaten zu kombinieren, mit einem durchdachten Zeitmanagement ist jedoch alles möglich. Zugleich bedanke ich mich bei der Studiengangsleitung von „Sport-, Kultur- & Veranstaltungsmanagement“ für die Unterstützung, die es mir möglich macht, neben meinen Studienzielen auch meine sportlichen Ziele zu erreichen.
  • Welche Karrierechancen erwarten Sie sich durch Ihr Bachelor-Studium?
    Durch meine Erfahrungen als Sportler und das im Studium angeeignete Wissen erhoffe ich mir einen Vorteil in der Berufswelt und einen Job, der mir nach meiner Rennkarriere Spaß macht und neue Herausforderungen bringt.

Zu meiner sportlichen Laufbahn:
Sport: Supermoto
Team: Werksunterstützter Fahrer von KTM

2004: Junioren Europa- und Staatsmeister
2006, 2008: Int. Vize-Staatsmeister bei Profis
2008: 9. Platz bei Weltmeisterschaft
2009: Int. Staatsmeister bei Profis