Diese Studierenden holten sich das „Lean Six Sigma Black Belt“-Zertifikat im Rahmen eines zehntägigen Kurses.
Diese Studierenden holten sich das „Lean Six Sigma Black Belt“-Zertifikat im Rahmen eines zehntägigen Kurses.

Hochwertige Berufszertifikate im Studium

16.06.2014 |
Allgemein
Der Masterstudiengang ERP-Systeme & Geschäftsprozessmanagement bietet seinen Studierenden die Möglichkeit, bereits neben dem Studium wertvolle Berufszertifikate zu erlangen.

Die Ausbildung an der FH Kufstein Tirol ist nicht nur praxisnah, sondern auch zeitaktuell auf den Arbeitsmarkt ausgerichtet. Die Zertifizierung zum „Lean Six Sigma Black Belt“ ist am Arbeitsmarkt eine bekannte Größe als Zusatzqualifikation. Lean Six Sigma ist ein Managementsystem zur Prozessverbesserung in Unternehmen und eine Methode des Qualitätsmanagements. Ziel der Zertifizierung: effiziente Unternehmensprozesse gestalten, die jede Art von Ineffektivität und Verschwendung vermeiden. Am freien Markt zahlt man bis zu 8000 Euro an Trainingsgebühren, um zum Black Belt, dem höchsten Grad der Zertifizierung, ausgebildet zu werden. An der FH Kufstein Tirol konnte das „Lean Six Sigma Black Belt“-Zertifikat im Rahmen eines 10-tägigen Kurses innerhalb der Vorlesungen besucht werden. Anschließend unterzogen sich die berufsbegleitend Studierenden der Fachprüfung und mussten in ihrem eigenen Unternehmen ein Anwendungsprojekt durchführen. Kostenaufwand für Studierende: nur die Prüfungsgebühr von etwa 400 Euro. „Gerade im Bereich der ERP-Systeme und Geschäftsprozesse ist Weiterbildung ausschlaggebend für den Arbeitsmarkt. Unser Ziel ist es, unsere Studierenden mit viel Know-how und Zusatzqualifikation auszustatten, um ihren außerordentlichen Wert am Arbeitsmarkt sicherzustellen“, so Studiengangsleiter Prof. (FH) Dr. Martin Adam.