Studierende der Unternehmensführung genossen den Praxisvortrag zur Trendmarke FLYSURFER Kiteboarding von Ing. Mag (FH) Ernst Novak der Skywalk GmbH & Co. KG (erste Reihe 4. von links).
Studierende der Unternehmensführung genossen den Praxisvortrag zur Trendmarke FLYSURFER Kiteboarding von Ing. Mag (FH) Ernst Novak der Skywalk GmbH & Co. KG (erste Reihe 4. von links).

Tiefe Einblicke in einen bayerischen „Überflieger“

20.04.2015 | Allgemein
Die bayerische Skywalk GmbH & Co. KG, bekannt durch ihre innovativen Markenprodukte im Kite- und Paraglide-Sport, bot Studierenden des Bachelor-Studiengangs Unternehmensführung die Gelegenheit hinter die Kulissen zu blicken.

Ing. Mag. (FH) Ernst Novak, Departmentleiter für die Marke FLYSURFER in der Firma Skywalk GmbH & Co. KG und Absolvent des Studiengangs Sport-, Kultur-, und Veranstaltungsmanagement im Jahr 2007, bot im Rahmen eines Vortrags an der FH Kufstein Tirol tiefe Einblicke in Aufbau und Kommunikation des mittelständischen Unternehmens.
Ziel der Vorlesung „Instrumente der Unternehmenskommunikation“ ist, den WirtschaftsstudentInnen einen Überblick über die Bedeutung und Besonderheiten des Kommunikationsmanagements von Unternehmen zu geben. Dabei werden verschiedene Aspekte wie Unternehmensaufbau, Produktportfolio und Firmenphilosophie berücksichtigt, um so den Studierenden die vielfältigen realen Spielarten und Erfolgsfaktoren zur strategischen Planung und Optimierung von Unternehmenskommunikation nahe zu bringen.

Die Skywalk GmbH & Co. KG wurde 2001 gegründet, ist Arbeitgeberin von über 50 MitarbeiterInnen und beherbergt drei große Marken unter ihrem Dach. Untergliedert in drei unabhängige Geschäftsbereiche finden sich die Brands „skywalk Paragliders“ mit hochwertigen Gleitschirmen, „FLYSURFER Kiteboarding“ mit innovativen Kiteschirmen-/boards und „X-GLOO“ mit kreativem Event Equipment. Die Leidenschaft für das Fliegen und die Nutzung des Windes zur Fortbewegung auf Wasser, Land oder Schnee sind die Triebfedern für die Maquartsteiner Innovationsfirma. Paragliden ist eine gut verbreitete Flugsportart, die in hohem Maße auf sichere und erfindungsreiche Qualitätsschirme baut. Kitesurfen ist schon seit Jahren Trendsportart in einem stark wachsenden internationalen Marktsegment, hier gilt die Marke FLYSURFER schon lange als Spezialist im Leichtwindbereich, zudem wird das Produktangebot ständig weiterentwickelt. Die neueste Markentochter ist X-GLOO, die das Event-, Messe- und Partyzelt revolutioniert hat, mittels krakenartiger Zeltröhren und etwas Luft entsteht in kürzester Zeit ein geschützter Zeitraum.

Alle drei Brands adressieren andere Zielmärkte und haben voneinander unabhängige Markenauftritte und zur Branche passende Kommunikationsinstrumente und Vertriebssysteme. Die intelligente Ausrichtung der voneinander unabhängigen Trendmarken, stabilisiert das mittelständische Unternehmen aus wirtschaftlicher Sicht ideal. Der wirtschaftliche Erfolg des Vorjahres ist sehr erfreulich, zeigt aber auch die Risiken eines sprunghaften Wachstums auf, das Skywalk vor unternehmerische Herausforderungen stellt. Prozessoptimierungen werden aktiv verfolgt, auf die Überlastung des Personals wird besonders geachtet und die Belastungen durch die externe Produktion in Übersee werden langfristig durch den Aufbau einer europäischen Einheit gelöst werden.

„Die Studierenden waren sehr interessiert und haben viele Fragen gestellt. Der Inhalt war sehr geballt und natürlich auch etwas kite-spezifisch, aber das positive Feedback nach dem Gastvortrag hat meine persönlichen Erwartungen übertroffen. Ich freue mich sehr, dass ich in meiner Ausbildungsinstitution den JungunternehmerInnen und zukünftigen Nachwuchsführungskräften von morgen einen Bogen zwischen Theorie und Praxis spannen konnte – die Wirkung des Gelernten wird einem nämlich erst in der Praxisanwendung richtig bewusst“, so Ernst Novak im Zuge der Nachbesprechung.

„Ernst Novak konnte die Vorlesung durch seinen spannenden Vortrag über Skywalk, durch Videos und viele mitgebrachte Produkte sehr ansprechend gestalten, sodass man Stecknadeln hätte fallen hören können. Wir sind sehr dankbar, dass wir immer wieder Unternehmen gewinnen können, die uns bei der FH-Ausbildung durch ihren praktischen Input sehr unterstützen. Die Studierenden waren besonders begeistert und haben entsprechend viele Fragen gestellt“, fasst die organisierende Lektorin Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Carolin Egger, MIB zusammen.