Sport-, Kultur- & Veranstaltungsmanagement VZ
Apply Icon
Jetzt
Bewerben

International Arts Management (E)

Niveau der Lehrveranstaltung/des Moduls laut Lehrplan

1. Studienzyklus, Bachelor

Lernergebnisse der Lehrveranstaltung/des Moduls

Die Studierenden können die Herausforderungen von Internationalisierung im Kontext von Globalisierung und Glokalisierung erkennen und auf historische Zusammenhänge rückführen. Sie können zwischen den spezifisch europäischen Herausforderungen und jenen von weltweiten Beziehungen unterscheiden und erlangen in besonderem Maße Einsicht in die Nord-Süd-Problematik und Kulturdominanzen. Sie kennen zentrale Begrifflichkeiten wie „Kulturtransfer“ und verstehen die kulturelle Vielfalt ästhetischer Praxis. Sie werden vertraut mit der Einbindung staatlicher Förder- und Mittlerinstitution zum einen, zivilgesellschaftlichen Dachverbänden und non-profit Einrichtungen zum anderen. Sie können die notwendigen Fähigkeiten und Kompetenzen für internationale Projekte reflektieren und diskutieren.

Voraussetzungen laut Lehrplan

keine Angabe

Lehrinhalte

Arts Management und Kulturmanagement widmen sich international der Erreichung ästhetischer und künstlerischer Ziele. Im deutschen Sprachgebrauch durchlief die Bedeutung von „international“ mehrere Erweiterungen: nach dem Zweiten Weltkrieg umfasste „international“ hauptsächlich die USA und Europa, also einen okzidentalen Kulturbegriff. Postkolonialismus und Cultural Studies ebenso wie künstlerisch-kulturelle Festivals haben das Konzept von „international“ auf ein globales Niveau gehoben und Nord-Süd-Beziehungen sowie Kulturen, die in Europa wenig beachtet werden, in die Betrachtung miteinbezogen. In „internationalen Programmen“ von europäischen Veranstaltern spiegelt sich nach wie vor eine Präferenz von okzidentalen Kunstformen. Auch die US-amerikanische Kulturindustrie hat eine bemerkenswerte Dominanz auf den globalen Märkten erreicht. Dies bildet die Ausgangssituation, um die Bedeutungsebenen von internationalem, grenzüberschreitenden Arts Management zu analysieren:

Internationales Arts Management fokussiert auf dynamische Prozesse wie Kulturtransfer und wechselseitige Einflüsse weltweiter ästhetischer Praxis. Im Seminar werden die Internationalisierungsentwicklungen mit institutionellen Rahmenbedingungen und Kulturpolitik verknüpft. Fähigkeiten und Kompetenzen für den internationalen Kunst- und Kulturmarkt werden ebenso berücksichtigt wie Unterschiede von Organisationen und Kulturen.

Key Aspects:
• Das Konzept der Europäischen Kulturhaupstadt und seine Auswirkungen auf die Europäische Identität auch abseits von Kulturtourismus
• Der Einfluss weltweiter Kulturen auf die europäische Identität
• Kunst- und Kultureinrichtungen, die als Plattformen für Kulturtransfer und internationalen Austausch fungieren, wie künstlerisch-kulturelle Festivals, Dachverbände und digitale Netzwerke
• Der Einfluss der digitalen Ära auf internationale Kunstformen und kulturelle Kooperationen
• Grenzüberschreitende Fördereinrichtungen und Regeln, Programme wie artist in residency, internationale Kooperationen in der kreativen Praxis
• Kulturpolitische Strategien, Einflüsse und Wirkungen auf internationalem Niveau
• Internationale Trends und besondere Berücksichtigung der „Peripherien“

empfohlene Fachliteratur

Borwick, Doug (2012): Building Communities, not audiences. ArtsEngaged
Enwezor, Okwui: Mega Exhibitions and The Antinomies of a Transnational Global Form, Wilhlem Fink Verlag
Feld, Brad (2012): Start Up Communities. Wiley and Sons
Föhl, Patrick & Wolfram, Gernot (2014): Masters of Interspaces. Goethe-Institut
Goldsmith, Stephen & Eggers, William D. (2004): Governing by network. The new shape of the public sector. Brookings Institution Press
Hal, Marieke van et al (ed.) (2010): The biennial reader.
Henze, Raphaela / Wolfram, Gernot (Hrsg.) (2013): Exporting Culture, VS Verlag
Teissl, Verena (2013): „How and Why Film Festivals Contributed and Contribute to the Reception of the Latin American Film“, in: Maurer Queipo, Isabel (Hrsg.): Directory of World Cinema: Latin America. Bristol/Chicago: Intellect publishing, P. 20-27
Schindhelm, Michael (2014): Lavapolis. Matthes & Seitz
Shifman, Limor (2013): Memes in Digital Culture. MiT
Shils, Edward (2001): Towards a General Theory of Action. Transaction Publ
Valck, Marijke de (2007): Filmfestivals: From European Geopolitics to Global Cinephilia: University Press of Amsterdam

Journals:
Cultural Policy
Intl Journal of Arts Management

Networks:
http://www.ifacca.org/acorns/

Bewertungsmethoden und -kriterien

LV-abschließende Prüfung (Klausur)

Unterrichtssprache

Englisch

Anzahl der zugewiesenen ECTS-Credits

3

geplante Lehr- und Lernmethoden

Integrierte Lehrveranstaltung, Case Studies, Diskussion, Gruppenarbeiten

Semester/Trimester, in dem die Lehrveranstaltung/das Modul angeboten wird

4

Name des/der Vortragenden

Prof. (FH) Dr. Sibylle Moser

Studienjahr

2. Studienjahr

empfohlene optionale Programmeinheiten

keine Angabe

Kennzahl der Lehrveranstaltungen/des Moduls

vz.INT.2

Art der Lehrveranstaltung/des Moduls

Pflichtfach

Art der Lehrveranstaltung

Präsenzveranstaltung

Praktikum/Praktika

keine Angabe