Die Diversity Fortbildung fand von 23.-26. 11. 2015 an der FH Kufstein statt.
Fotolia: M.Olly
Die Diversity Fortbildung fand von 23.-26. 11. 2015 an der FH Kufstein statt.

Diversität in Prozessen des Lernens und Lehrens

14.12.2015 |
Allgemein
Bei einer Fortbildung zu „Diversity Management“ mit renommierten ReferentInnen bot die FH KufsteinTirol Gelegenheit, Aspekte des facettenreiches Themenfeldes „Vielfalt“ zu entdecken und für sich fruchtbar zu machen.

Best Practice Vortrag British Council

Eine der federführenden Einrichtungen für soziale und kulturelle Vielfalt ist der Britisch Council, mit der das Sprachkompetenzzentrum der FH Kufstein Tirol eine Kooperation pflegt.  Seit fast acht Jahren entwickelt Diplom-Pädagogin Kathrin Tietze (Britisch Council Berlin) Strategien zu Diversity für diese international tätige Organisation mit weltweit 8000 MitarbeiterInnen. Die bewusste Berücksichtigung von kulturellen und religiösen Unterschieden, von körperlicher Beeinträchtigung und sexueller Orientierung der MitarbeiterInnen trage zum einen zu einer ausgeglichenen Welt bei. Neben dieser idealistischen Motivation spielt aber auch ein ökonomischer Nutzen eine Rolle, da zufriedene MitarbeiterInnen die wohl wichtigste Säule jeglichen erfolgreichen Unternehmens nach innen und auch nach außen sind. Chancengleichheit, Vielfalt und Inklusion wirken sich entscheidend auf Kulturbeziehungen aus, so die Referentin. 

Begleitende Workshops zu Diversity Management

Mag. Dr. Martin Gössl (FH Joanneum), Mag. Barbara Korb (Trainerei) und Mag. Dr. Bärbel Traunsteiner (Wirtschaftsuniversität Wien) gingen in ihren interaktiven Vorträgen, welche sich dann spezifisch an Studierende sowie die MitarbeiterInnen aus Verwaltung und Lehre wandten, auf männliche und weibliche Rollenbilder, Unterschiede zwischen Gleichstellung und Gleichberechtigung sowie rechtliche Zusammenhänge wie etwa Diskriminierungsgesetze ein. Das Nachzeichnen der historischen Entwicklung von emanzipatorischen Bewegungen sowie die Auseinandersetzung mit festsitzenden Stereotypen schließlich dienten der Bewusstseinsbildung und persönlichen Verortung. Wie geht man selbst mit Stereotypen sich und anderen gegenüber um? Welche impliziten Verhaltensmuster können hinterfragt werden? Für Lehrende wie VerwaltungsmitarbeiterInnen fördert ein solcher Prozess die professionelle Weiterentwicklung.  

Grundlegende Werte Internationalität und Offenheit an der FH Kufstein Tirol

Internationalität und Offenheit sind zwei der wesentlichen Grundlagen, zu denen sich die FH Kufstein Tirol bekennt. „Mit einer Veranstaltung wie der Vortrags- und Workshop-Reihe Diversity Management wollen das Rektorat der FH KufsteinTirol, die gemeinsame Hochschulleitung und die Diversity Beauftragten des Hauses Bewusstsein schaffen und Auseinandersetzung fördern. Nicht zuletzt wird durch die Auseinandersetzung mit sozialer und kultureller Vielfalt die pädagogische Weiterentwicklung der Lehrenden unterstützt – welche Frauen- und Männerbilder vermittle ich z.B. selbst als Professorin? Oder wie kulturell  durchmischt sind meine theoretischen Quellen im Unterricht, um Studierende auf eine internationale, kulturelle vielfältige Welt vorzubereiten?“, so die Initiatorin der Veranstaltung, FH-Vizerektorin Verena Teissl.

„Als Hochschule stehen wir für ausgezeichneten inhaltlichen Wissenstransfer. Respekt und Wertschätzung für andere Personen, Haltungen und Mentalitäten sind sehr werthaltige Sozialkompetenzen, die man vorleben muss. Unsere Einladung zur Selbstreflexion haben viele Menschen angenommen, das ist sehr motivierend,“ fassen die Kufsteiner Gender- & Diversity-Beauftragten Christine Haage und Gereon Schmitz zusammen.