Die Studierenden blicken positiv auf die digitale International Week zurück.
FH Kufstein Tirol
Bildcollage mit Portraits der Studierenden und Lehrenden. Es wird der Spruch "We are Interacting" kommuniziert.

Interaktion ist grenzenlos

15.02.2021 | International
Die diesjährige International Week führte die Studierenden des Bachelorstudiengangs Marketing & Kommunikationsmanagement virtuell zu europäischen Unternehmen.

Die Umsetzung der diesjährigen International Week stellte die Studierenden vor die Herausforderungen, die die aktuelle weltweite Situation mit sich bringt. Bereits zu Beginn des Wintersemesters 2020/21 entschied sich die Studierendengruppe für eine virtuelle Reise.

Virtuelle Europareise

Das Organisationsteam des berufsbegleitenden Bachelorstudiengangs Marketing & Kommunikationsmanagement ging die Umsetzung motiviert und innovativ an. Dabei wurde die aktuelle Krisensituation und der damit einhergehende Wandel stark einbezogen. Die weltweite Pandemie hat das Reisen maßgebend eingeschränkt. Das Organisationsteam sah dies als Chance um ein innovatives, digitales Konzept umzusetzen. Entstanden ist dabei ein spannendes Wochenprogramm mit internationalen Beiträgen von Startups über Weltkonzerne bis hin zu einer virtuellen Weinverkostung und Yogastunde. Eine virtuelle Europareise, die alle Sinne anspricht.

Chancen in der digitalen Welt

Die einwöchige Reise startete am Montag, den 01. Februar 2021 mit dem virtuellen Boarding. Die erste Destination stand ganz im Zeichen innovativer und nachhaltiger Startups aus Österreich. Mitte der Woche widmeten sich die Studierenden explizit dem Medienwandel und duften unter anderem den Beiträgen der Financial Times sehr gespannt folgen. Dabei stellte sich die Frage wer der Gewinner dieser Corona-Krise sei. Es wurde deutlich, dass das Radio sicherlich kein Verlierer ist, da aktuell im Homeoffice vermehrt wieder akustische Nachrichten konsumiert werden. Authentische Insights in beeindruckende Unternehmen boten den StudentInnen abschließende Beiträge von Adobe, dem Verbund und der Wissenschaftsredaktion des ORF.

Die virtuelle Studienreise stellte die Studierendengruppe vor Herausforderungen, bot aber auch Chancen. „Nur weil etwas anders läuft als geplant, muss es nicht schlechter sein, sondern bietet auch die Chance kreativ zu werden“, so blicken die Studierenden einstimmig auf ihre virtuelle Studienreise zurück.