Philip Egger, BA (1.v.l.) Frank Dörner, BA (1.v.r.) vom Studiengang Europäische Energiewirtschaft mit Dr. Ulrike Baumgartner-Gabitzer von der Austrian Power Grid AG (2.v.l.) und Mag. Manfred Hämmerle, von der imh GmbH (2.v.r.) bei der Verleihung des YOUNG EPCON AWARDS
Astrid Bartl/imh
Philip Egger, BA (1.v.l.) Frank Dörner, BA (1.v.r.) vom Studiengang Europäische Energiewirtschaft mit Dr. Ulrike Baumgartner-Gabitzer von der Austrian Power Grid AG (2.v.l.) und Mag. Manfred Hämmerle, von der imh GmbH (2.v.r.) bei der Verleihung des YOUNG EPCON AWARDS

Energiewirtschaft-Praxisprojekt im Finale beim Young Epcon Award

25.06.2018 |
Praxisprojekte
Bei der EPCON 2018, dem 23. Jahreskongress der Energiewirtschaft in Österreich, wurde der YOUNG EPCON AWARD 2018 für nachhaltige innovative Projekte verliehen. Im Finale war auch ein Projekt der FH Kufstein Tirol aus dem Studiengang Energiewirtschaft.

Der YOUNG EPCON AWARD 2018 sucht Projekte, die die Energiebranche, die sich im Umbruch befindet, zu bewegen. Die Energiewende steht unmittelbar bevor, es braucht also nachhaltige Veränderung und Innovation. Die Verantwortlichen der EPCON haben erkannt, dass die entsprechenden Projekte nicht unbedingt aus der Energiebranche kommen müssen, sondern junge, engagierte Menschen mit ihren Ideen die Energiebranche auf den Kopf stellen können.

Aus diesem Grund zeichnet die imh GmbH mit der Unterstützung der Austrian Power Grid AG und der Energie Steiermark AG innovative Projekte von Schülern, Lehrlingen und Studenten für den Energiemarkt der Zukunft aus.

Intelligentes Ladekabel soll Kosten von Ladestationen erheblich senken

Von 15 eingereichten Projekte wurden sechs zum Finale des YOUNG EPCON AWARDs währen der EPCON 2018 in den Schlosspark Mauerbach eingeladen, um vor über 100 anwesenden Experten zu präsentieren. Frank Dörner, BA und Philip Egger, BA haben das Praxisprojekt „glodn – das nachhaltige Ladekonzept mit Anreizprogramm“ vorgestellt. Die beiden Masterstudenten des Studiengangs Europäische Energiewirtschaft an der FH Kufstein Tirol haben das Konzept eines intelligenten Ladekabels für Elektroautos entwickelt.

Über Mess-, Abrechnungs-, und Kommunikationseinheiten soll es die bisher recht komplexe und intransparente Abrechnung für die KundInnen übernehmen können. Ein geeichter Stromzähler macht das Ladekabel zum mobilen Zählpunkt, die KundInnen können ihren Stromanbieter quasi aus dem Haus auf die Straße mitnehmen und sind nicht mehr an den Stromanbieter der Ladesäule gebunden. Durch die Verlagerung der Ladeintelligenz auf die Kundenseite, reduziert sich die nötige Ladeinfrastruktur auf günstige Ladebuchsen. Ladekabel und Buchse sind auf 22 kW ausgelegt und bedienen den Bereich des „langsamen Ladens“.

Gewinner des YOUNG EPCON AWARD 2018 ist das Projekt "Internet4Energy" von der FH Technikum Wien. Der nächste Preis wird wieder im Jahr 2020 verliehen.

Mehr zum Projekt „glodn – das nachhaltige Ladekonzept mit Anreizprogramm“.

Mehr zum YOUNG EPCON AWARD 2018.