Eine Woche voller spannender Vorträge und Einblicke in die Stockholmer Tech-Szene.
FH Kufstein Tirol
Eine Woche voller spannender Vorträge und Einblicke in die Stockholmer Tech-Szene.

Der Masterstudiengang Web Communications & Information Systems unterwegs auf Studienreise in Schweden

18.06.2019 |
Exkursionen
Eine spannende Reise mit vielen Eindrücken, neuen Impulsen und Technik Know-how konnten die „Webler“ in der Tech-Start-up Metropole Stockholm sammeln und Ideen für zukünftige Projekte mit nach Hause nehmen.

Gemessen an der Bevölkerungszahl ist die schwedische Hauptstadt Stockholm nach dem Silicon Valley die erfolgreichste Start-up-Szene der Welt und ist in Sachen Digitalisierung ganz vorne mit dabei. In den letzten Jahren wurden sieben „Einhörner“ in Schweden hervorgebracht. Einhörner sind im Jargon der Branche junge Unternehmen, die auf einen Wert von mehr als einer Milliarde Dollar geschätzt werden, darunter Spotify, Skype, Soundcloud, der Zahlungsdienstleister Klarna sowie die Spieleentwickler King und Mojang. Es ist also nicht verwunderlich, warum sich der Masterstudiengang Web Communication & Information Systems (WCIS) dazu entschlossen hatte, der erfolgreichen Tech-Metropole einen 5-tägigen Besuch abzustatten.

Einblicke in die Start-up Szene von Stockholm

Der Auftakt der Studienreise bei idealem Wetter begann mit einem interessanten Vortrag von Wolfgang Sabella von Advantage Austria, der Internationalisierungs- und Innovationsagentur der österreichischen Wirtschaft mit Büro Sitz in Stockholm, zu den Gemeinsamkeiten und Unterschieden von Schweden und Österreich. Weiter ging es zu einem der vielen Co-Working spaces, bei dem die Studierendengruppe auf Niss Jonas Carlsson von der Firma SPRAKKRAFT und Philip Nobel von FINDIFY trafen. Herr Carlsson gab Einblicke in die drei einfachen und unterhaltsamen Apps von Språkkraft, die sich zum Ziel gesetzt haben, die Integrationsrate von Einwanderern, Flüchtlingen und Neuankömmlingen durch das Erlernen der schwedischen Sprache zu erhöhen. Findify gab den Studierenden eine Vorführung über ihre IT-Lösung, wie in Online-Shops schnell und einfach personalisierte Suchen, Empfehlungen und Sammlungen in Echtzeit hinzugefügt werden können. Als krönender Abschluss für einen bereits sehr spannenden Tag, besuchte die Gruppe einen sehr persönlichen Vortrag von Imad Elabdala der Firma KIDNOVATION, die es sich zum Ziel gesetzt haben, per spielerischen und skalierbaren Tools Kindern mit sozialer Benachteiligung psychosoziale Unterstützung zu bieten.

Einflüsse von neuen Technologien

Am zweiten Tag ging es zunächst nach Södermalm – ein Inselstadtteil von Stockholm – wo die Studierenden die Möglichkeit bekamen, bei einem Besuch der Musiksoftware Firma PROPELLERHEAD mehr darüber zu erfahren, wie Software über Jahrzehnte weiterentwickelt wird und welche Einflüsse neue Technologien und veränderte Märkte über lange Zeiträume haben – wer weiß heute noch, was eine Diskette ist und kann sich eine Software ohne Internetbezug vorstellen. Bei einem Empfang mit Kaffee und Gebäck wurde nachmittags mehr über digitale Produkte und Servicedienstleistungen bei 61st Digital Production Agendcy gelernt. Auch hier wurden viele spannende Erkenntnisse und neue Konzepte mitgenommen, die auch zukünftig an der FH Kufstein Tirol zum Einsatz gebracht werden sollen.

Hinter den Kulissen der Spieleentwicklungs-Industrie

Der dritte Tag der Innovationsreise erhielt den treffenden Namen "running-day", da die Studierenden kurzfristig die Gelegenheit bekommen hatten, bei den DICE-Studios in Stockholm vorbeizuschauen, die unter anderem für die Computerspiele Battlefield bekannt sind. Das wohl Beeindruckendste war, wie viel Aufwand heutzutage hinter der Spieleentwicklung steckt. Eine Führung von Bernd Diemer durch die „heiligen Hallen“ der Studios imponierte den Kufsteiner Studentinnen und Studenten nachhaltig. Bei einem weiteren Termin bei TACTON wurden praktische Einblicke in das komplexe Konfigurationsmanagement mit Hilfe von semantischen Technologien - dem Smart Manufacturing - von Patrik Skjelfoss und Klas Orsvärn gegeben. Herr Orsvärn ergänzte den technischen Part im Anschluss mit ein paar Gedanken zur Komplexität von Mensch-Maschine Interaktion. Im OpenLab wurde der Nachmittag verbracht, in dem Alexandra Silverstolpe über die Möglichkeiten und die Nutzung der Visualisierung komplexer Daten berichtete. Der Rest des Tages war dann für die individuelle Entdeckung Stockholms bei schönstem Wetter reserviert.

Besuch der Stockholm Universität

Am vorletzten Tag betraten die Studierenden alt bekanntes Terrain, denn es ging nach Kista an die Stockholm University. Gemeinsam mit schwedischen Studierenden der Informatikfakultät wurde sich ausgetauscht und über agile Modellierung von Geschäftsprozessen gesprochen. Am Nachmittag konnten die neuen Erkenntnisse des Vormittags praktisch angewandt werden. Als Abendprogramm war ein Meet up beim SUP46 geplant zum Thema "DigitalXChange ProductTalk: BBC & Telia transformation". Die gut besuchte Veranstaltung brachte eine Reihe neuer Kontakte und interessante Gespräche für die WCIS Studierenden.

Vorträge an der „Königlich Technischen Hochschule“ (KTH)

„Die Woche ging so schnell vorbei“, bestätigten nicht nur die Studierenden, sondern auch der Studiengangsleiter Prof. (FH) Karsten Böhm. Stockholm konnte jedoch nicht verlassen werden, ohne am letzten Tag noch die Königliche Technische Hochschule zu besuchen. Die Mid-Summer-Exhibition des Media Technology Bereichs bot unterschiedlichen Vorträge und Keynotes zu technologischen Themenbereichen.

„Eine rundum spannende und inspirierende Woche in Stockholm, aus der wir für unser Lehrangebot viel mitnehmen konnten und den Studierenden einen neuen Blick sowie ein besseres Verständnis für technologische Anwendungen bieten konnten“, fasst Böhm die Reise zusammen.