Eine urige Befragung im Tiroler Dialekt soll möglichst viele Hoteliers von 3-5 Sterne-Betrieben zum Mitmachen anregen – die Resultate werden öffentlich zur Verfügung gestellt und dienen der Tourismusforschung.
fotolia.marco2811
Eine urige Befragung im Tiroler Dialekt soll möglichst viele Hoteliers von 3-5 Sterne-Betrieben zum Mitmachen anregen – die Resultate werden öffentlich zur Verfügung gestellt und dienen der Tourismusforschung.

Urige Befragung von Tiroler Hotelbetrieben zum Thema Data Analytics

23.04.2019 |
Allgemein
Um die Qualität der Verwertung von Gäste-Daten und -Feedback fest zu stellen, führt die MBA-Studentin der FH Kufstein Tirol, Sonja Pojer, eine umfassende Befragung im Rahmen ihrer Masterarbeit durch – die Besonderheit: die Erhebung ist in tirolerisch!

Tirol ist ein Tourismusland, tausende Feriengäste verweilen nur allzu gerne in den Bergen und genießen die Tiroler Natur. Diese Gäste und die Eindrücke, die sie wieder mit nach Hause nehmen sind wichtige Informationen, um aktiv an Optimierungen zu arbeiten, um auch noch in Zukunft attraktiv zu bleiben. Insofern sind Gäste-Daten und -Feedback ein wichtiger Informationsstrom zur Analyse und schlussendlich für Verbesserungen der heimatlichen Tourismusbranche und der Hotelzufriedenheit.

Die ambitionierte MBA-Studentin Sonja Pojer, fokussiert sich in ihrer Masterarbeit auf die Tiroler Hotelbetriebe und startet zurzeit eine Befragung, die Aufschluss darüber geben soll, wie heute Gäste-Daten und -Feedback in 3-5 Sterne Hotels erhoben und ausgewertet werden. Wichtig dabei ist: wie systematisch werden die Gäste-Daten erhoben und festgehalten, aber auch für Marketingaktivitäten genutzt. „Ausschlaggebend für die Befragung ist der Kenntnisstand in den Hotels und der momentane Status Quo hinsichtlich Data Analytics“, so Pojer.

Was steht hinter Data Analytics ?

Der Begriff Data Analytics fasst Datenerfassung, -speicherung und -analyse zusammen. Ziel ist, auf Basis der Analyse, Maßnahmen für die Hotels abzuleiten, die ihren Umsatz und Gewinn erhöhen. Ein Skigast der seit Jahren im gleichen Hotel absteigt, könnte auch Interesse an einem Wellness-Wochenende oder einer Radelwoche haben, wenn man ihm dies aktiv mitteilt. Im genannten Beispiel hilft die Analyse, jene Gruppen von Gästen und Adressen festzustellen, um die Werbung personalisiert an potentiellen Kunden auszurichten und somit den Wintergast auch zum Sommergast zu machen.

Erste flächendeckende Tiroler Erhebung

Mit der Masterarbeit wird erstmals eine flächendeckende, wissenschaftliche Erhebung zu diesem Thema in Tirol durchgeführt. Die Ergebnisse aus der Studie werden nach Fertigstellung veröffentlicht und dienen der Allgemeinheit, vor allem durch konkrete Inhalte für die Tourismusforschung. Endziel der Forschung ist die Verbesserung des derzeitigen Status und ein Ausbau von neuen Geschäftsideen – schlussendlich jedoch die Stärkung und Modernisierung des Tourismus in Tirol. Zahlreiche Tourismusverbände in Tirol unterstützen daher die Studentin in ihrer Forschungsarbeit durch DSGVO konforme Kontaktvermittlung und hoffen auf baldige Ergebnisse.

Hoteliers: Aufruf zur Mitwirkung!

Die Befragung wird in Kürze an etwa 1100 Tiroler Hotelbetriebe versandt: „Ich erhoffe mir eine zahlreiche Beteiligung, damit die Datenlage auch die Realität in Tirol widerspiegelt. Als Anreiz und um die Besonderheit der Befragung herauszustellen, habe ich meine Muttersprache Unterlandlerisch für den Fragebogen eingesetzt“, berichtet Pojer. Eine gehörige Portion Humor bei den Dialekt-Fragen soll die Tiroler Hoteliers trotz Saisonende motivieren und bewegen mit Spaß an der Erhebung mitzuwirken. Als Belohnung winkt jedem Mitwirkenden die Aushändigung der finalen Studie. Darin zu finden sind die tirolweiten Gesamtergebnisse, die zu kennen ein Wettbewerbsvorteil sein kann – zumindest aber ein Benchmark, wie man sich selbst als Hotelier im Marktumfeld einordnen kann. Ende der möglichen Mitwirkung: 15.05.2019