Die Studiengangsgruppe mit Begleitung am Golfplatz AL MAADEN Golfresort in Marokko.
FH Kufstein Tirol
Die Studiengangsgruppe mit Begleitung am Golfplatz AL MAADEN Golfresort in Marokko.

SKVM-Studierende im Wirtschaftszentrum Marokkos

17.01.2020 |
Exkursionen
Eine Studienreise führte 22 Bachelorstudierende des Studiengangs Sport-, Kultur-& Veranstaltungsmanagement in die Stadt Marrakesch im Westen Marokkos.

In Begleitung durch die Studiengangsleiterin Asc. Prof. (FH) Mag. Monika Kohlhofer und wissenschaftliche Mitarbeiterin des Studiengangs Angela Scalet, BA erkundete die Studierendengruppe das breite Kulturangebot. Der Besuch der mittelalterlichen Stadt aus der Berberzeits sowie das Handels- und Industriezentrum des Landes Casablanca gaben spannende Eindrücke. Die Studienreisen sind ein wichtiger Bestandteil im berufsbegleitenden Studiengang und erweitern das theoretisch erlernte Wissen mit Einblicken aus der internationalen Arbeitswelt und verschiedenen Kulturen.

Marrakesch - UNESCO Weltkulturerbe

Die sogenannte „Medina“, die Altstadt von Marrakesch, zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe und wurde bereits im Jahr 1126 errichtet. Umgeben von rund 20 Kilometer langen Stadtmauern bietet Medina einen ganz besonderen Einblick in die marokkanische Stadt. Die Studierenden entdeckten die Stadt mit ihren engen, lebhaften und ursprünglichen Gassen von Gewürzverkäufern bis zu Lederhändlern mit einem einheimischen deutschsprachigen Stadtführer.

Sport & Freizeit

Während der Studiengangreise stand auch ein Einblick in ein Golfresort mit anschließender Golfstunde auf dem Programm. Marokko gilt als aufstrebende Nation im Golftourismus, allein in Marrakesch finden sich 12 große Golfanlagen, welche meist mit eigenen Hotels verbunden sind. Die Anlagen sind für das Land besonders wichtig, da sie für die Einheimischen Arbeitsplätze und ökonomischen Aufschwung bedeuten.

Kunst & Kultur

Eine private Führung durch das Museum MACAAL (Musée d'Art Contemporain Africain Al Maaden) durch Janine Gaëlle Dieudji, Kuratorin des Museums, brachte den Studierenden die afrikanische Kunst- und Kulturgeschichte näher. Besichtigt wurde die Ausstellung „New Waves“ von Mohamed Melehi, einem der bekanntesten marokkanischen Künstler der Moderne. Im Anschluss beantwortete die Kuratorin Fragen der StudentInnen über das Museumsmanagement im afrikanischen Raum. Die Steigerung der Attraktivität von Museumsbesuchen durch Einheimische stellt eine Herausforderung dar, welche eine wichtige Aufgabe des Museumsmanagements ist. Ein Besuch im Garten des österreichischen Künstlers André Heller sowie das Yves Saint Laurent Museum bot der Studierendengruppe einen weiteren tollen Einblick in die Kunst und Kultur.

Casablanca: Handels- und Industriezentrum

Ein Highlight der Studiengangreise war der Tagesauflug nach Casablanca. Die Großstadt zählt zu dem wichtigsten Handels- und Industriezentrum Marokkos. Bei einem Gespräch im Außenwirtschaftszentrum Casablanca erhielten die Studierenden nicht nur viele interessante Fakten rund um die Wirtschaft Marokkos, sondern auch die Gelegenheit sich mit den deutschsprachigen MitarbeiterInnen über die Unterschiede des alltäglichen Lebens zwischen Österreich und Marokko auszutauschen. Danach wurde die Vereinbarung von deutschsprachiger und marokkanischer Kultur bei einem Besuch im Goethe Institut verdeutlicht. Die Institutsleiterin des Goethe-Institut Marokkos, Dr. Susanne Baumgart, gab den StudentInnen einen Einblick in ihre eindrucksvolle Arbeit.

Marokkanische Kulinarik

Zu einem typischen marokkanischen Abendessen ging die Studienganggruppe in das Restaurant „Amal“, welches sich für benachteiligte Frauen einsetzt, gekocht wurde das Essen in dem landestypischen Kochgefäß aus Lehm namens „Tajine“. Das Restaurant wurde im Jahr 2012 von der amerikanisch-marokkanischen Nora Fitzgerald Belahcen gegründet. Ihr Ziel ist es, benachteiligte Frauen während des sechsmonatigen Programmes in ein eigenständiges Leben einzugliedern und neue Aufgabenbereiche zu erlernen.

Video zur Studienreise nach Marokko

Die Studiengangreise nach Marrakesch