20 Jahre FH Kufstein Tirol
Apply Icon
Jetzt
Bewerben

20 Jahre FH Kufstein Tirol

1997 – Start der Fachhochschul-Studiengänge Kufstein Tirol

Die Idee einer Fachhochschule in Kufstein ist aus dem Bedürfnis der regionalen Wirtschaft entstanden. Der Unternehmer und Vizebürgermeister Walter J. Mayr und eine Reihe von Unterstützern aus Wirtschaft und Politik haben sich beim Land Tirol für einen Hochschulcampus in der Grenzstadt Kufstein stark gemacht. Der Vision einer internationalen und aufgeschlossenen Hochschule wurde von Beginn an mit dem Kürzel immc (international, mobile, multicultural) Ausdruck verliehen.

In den ersten beiden Diplomstudiengängen Facility Management und Internationale Wirtschaft & Management haben am 6. Oktober 1997 97 Studierende ihr Studium begonnen.

Die ersten 10 Jahre

Die ersten zehn Jahre Betriebstätigkeit standen im großen Fokus der Produktentwicklung. Neue Studiengänge wurden erdacht, konzipiert, ausgearbeitet, oftmals eingereicht, manchmal wieder verworfen. Parallel dazu wuchs und gedieh die Produktvermarktung und -kommunikation. Das Unternehmen konnte in weiterer Folge immer mehr Studienplätze anbieten, besetzen, und auch die Organisationsstruktur entwickelte sich stetig weiter. Strukturell wurde der Hochschule 2006 der FH-Status verliehen und das FH-Kollegium - die erste akademische Instanz - entstand.

Mit November 2007 waren schon 1.136 Studierende an der Hochschule eingeschrieben, die Anzahl der Partnerhochschulen war auf 110 gewachsen. In die Zeitspanne der ersten zehn Jahre fallen auch die Baumaßnahmen der FH-Gebäudeabschnitte I und II im Stadtpark sowie die Errichtung des Studentenheims.

Die nächsten 10 Jahre bis heute

In den vergangenen zehn Jahren hat sich die FH Kufstein Tirol nicht nur größenmäßig und personell weiterentwickelt, sie musste sich auch mit Qualitätssicherung auseinandersetzen. Während das FH-Kollegium für die Qualität der Lehre verantwortlich zeichnet, wurde zusätzlich die Abteilung Qualitätsmanagement gegründet um auch den unternehmerischen Standards gerecht zu werden. Mit der systematischen Kategorisierung der Arbeitsschritte in Prozessen können diese optimiert werden, um so effizientes Wachstum zu garantieren. Die Vision der Hochschule ist unverändert geprägt durch Internationalität und wurde durch ein gemeinsam entwickeltes Leitbild gefestigt und überarbeitet. Werte und Grundsätze wie Innovationskraft, Alleinstellung, Offenheit, Diversität und Vertrauen wurden darin festgeschrieben.

In den letzten fünf Jahren spielt die globale Digitalisierung eine wichtige Rolle, sowohl operativ in Lehre und Servicebereichen als auch bei der Entwicklung neuer Produkte. Mit dem innovativen Masterstudiengang Smart Products & Solutions spielt die FH Kufstein Tirol eine Vorreiterrolle. Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang Marketing & Kommunikationsmanagement ist mit 30 % Online-Anteil besonders berufsfreundlich und damit richtungsweisend für die Entwicklung im eLearning-Bereich. Außerdem wurde die Kooperation mit regionalen aber auch internationalen Unternehmen stark intensiviert – in Forschungs- wie in Praxisprojekten.

Im Jahr 2017 ist die Zahl der Studierenden auf 2.000 gewachsen, das International Relations Office hält Kontakt mit mehr als 200 Partnerhochschulen weltweit. Nach der Eröffnung des dritten Gebäudeabschnitts 2013 ist bereits der Bau des vierten Teils geplant, der im Herbst 2018 beginnen soll.

News der FH Kufstein

Click&Talk: Jetzt persönliches Online-Gespräch vereinbaren

Die Studiengangteams der Bachelor- und Masterstudiengänge der FH Kufstein Tirol bieten individuelle Beratungsmöglichkeiten zur Studiumswahl an. Auf der Website können sich Interessierte über das Angebot informieren und direkt persönliche Gespräche vereinbaren.

Mehr erfahren
Virtuelle Studienreise durch Finnland und Estland

Die Studienreise im Bachelorstudiengang Internationale Wirtschaft & Management fand diesjährig, aufgrund COVID-19, virtuell statt. So digitalisierten die Studierenden die Reise und organisierten den ursprünglichen Ablauf neu.

Mehr erfahren
Erfolgreiche Kommunikation im Distance-Zeitalter

Im Frühjahr 2020 mussten corona-bedingt persönliche Kontakte radikal eingeschränkt und auf Homeoffice umgestellt werden. Ein Forscher der FH Kufstein Tirol zeigt auf, wie die Performance der virtuellen Kommunikation optimiert werden kann.

Mehr erfahren