Energieverbrauchsanalyse für kommunale Gebäude
Pixelio.Berlin-pics
Energieverbrauchsanalyse für kommunale Gebäude

Energieverbrauchsanalyse kommunaler Gebäude im Pitztal

07.04.2022 | Praxisprojekte
Studierende des Studiengangs Facility Management & Immobilienwirtschaft wurden im Rahmen eines Praxisprojekts mit der Erfassung, Analyse und einem Handlungsvorschlag hinsichtlich des Energieverbrauchs und der Nutzerzufriedenheit von kommunalen Gebäuden im Pitztal beauftragt.

Auftragsstellung und Ausgangslage

Die Energieeffizienz und Nutzerzufriedenheit in den kommunalen Gebäuden der Pitztaler Gemeinden Arzl, Wenns, Jerzens und St. Leonhard zu erfassen und auf Basis dieser Daten Handlungsempfehlungen abzuleiten.

Projekt Ansätze

Im Rahmen des Praxisprojekt- Energieverbrauchsanalyse kommunaler Gebäude Pitztal, haben Studenten des Studiengangs Facility Management & Immobilienwirtschaft im Auftrag der Klima- und Energie-Modellregion (KEM) Imst vertreten durch Frau DI (FH) Gisela Egger die lauft Datenerhebung auffälligsten Gebäude auf deren Energieverbräuche untersucht, mit dem Ziel die „Energietreiber“ herauszufinden. Darüber hinaus wurde die Zufriedenheit der Nutzer analysiert und eine Handlungsempfehlung erstellt.

Projektpartner waren die einzelnen Gemeinden. Auftragsstellung war die bestehenden Gebäude in den Pitztaler Gemeinden Arzl, Wenns, Jerzens und St. Leonhard im Pitztal zu analysieren und spezifische Verbesserungen in Bezug auf deren Einsparungspotential zu geben. Im Zuge der Arbeit wurden Standorte ermittelt, welche wenig

Verbesserungspotenzial haben aber auch Standorte, die eine umfassende Sanierung benötigen.

Die Energieverbräuche sind stark saisonabhängig, weshalb die Objekte einzeln begangen werden mussten. In Zusammenarbeit mit der Klima- und Energie-Modellregion und den jeweiligen Gemeinden konnten umfassende Daten eingeholt werden, was die Recherchearbeit erleichterte. Von den untersuchten Gebäuden liegen 85% im Rahmen der Benchmarks, die restlichen 15% der Gebäude weichen jedoch stark von diesen Werten ab.

Weiter konnte erhoben werden, welche Gebäude Ihre Nutzeranforderungen befriedigen und welche in diesem Bereich noch Potenzial haben. Basierend auf den ermittelten Daten und Handlungsempfehlungen kann der Auftraggeber die vorhandenen Gebäudesubstanz hinsichtlich Sanierungsmaßnahmen gezielt angehen.