Asc. Prof. (FH) Hoffmann Kurt, stv. Studiengangsleiter International Business Studies, Philip Egger, MA, Caroline Gredler, MA und FH-Rektor Prof. (FH) Mario Döller
Asc. Prof. (FH) Hoffmann Kurt, stv. Studiengangsleiter International Business Studies, Philip Egger, MA, Caroline Gredler, MA und FH-Rektor Prof. (FH) Mario Döller

Zwei AbsolventInnen der FH Kufstein Tirol mit Wissenschaftspreis ausgezeichnet

03.12.2018 |
Forschung
Neben drei AbsolventInnen anderer Tiroler Hochschulen erhielten Philip Egger und Caroline Gredler aus Kufstein den mit 1.000 Euro dotierten Preis – für ihre Masterarbeiten zur Photovoltaik im alpinen Raum beziehungsweise zur Blockchain-Technologie.

Philip Egger und Caroline Gredler von der Kufsteiner Fachhochschule wurden neben Iris Oberkalmsteiner vom MCI und Martin Oberascher sowie Petar Jurcevic, beide von der Uni Innsbruck, mit dem Wissenschaftspreis der Tiroler Wirtschaftskammer ausgezeichnet. „Wirtschaft und Wissenschaft gehen Hand in Hand und ergänzen sich gegenseitig. Mit dem jährlich verliehenen Wissenschaftspreis senden wir daher ein wichtiges Signal“, erklärte WK-Präsident Christoph Walser bei Verleihung in Innsbruck.

„Die Auszeichnung der Tiroler Wirtschaftskammer ist eine Ehre für unsere Fachhochschule und eine verdiente Auszeichnung für unsere Studierenden. Sie erhalten so nicht nur Anerkennung für die geleistete wissenschaftliche Arbeit, sondern erhalten auch die Motivation, sich weiter mit ihrem innovativen und für die Wirtschaft nützlichen Thema zu befassen“, zeigt sich der Rektor der FH Kufstein Tirol Prof. (FH) Mario Döller erfreut. Alle prämierten Arbeiten wurden mit „sehr gut“ bewertet, nach Auffassung der Jury zeichnen sie sich außerdem durch einen hohen Innovationsgrad aus und sind für kleinere und mittlere Unternehmen der Tiroler Wirtschaft von direkter Bedeutung. Für den mit 1.000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der Tiroler Wirtschaftskammer wurden dieses Jahr insgesamt 23 Arbeiten eingereicht.

Photovoltaik im alpinen Raum

Philip Egger, MA hat Europäische Energiewirtschaft sowohl im Bachelor- als auch im berufsbegleitenden Masterstudiengang an der FH Kufstein Tirol abgeschlossen. Vor dem Hintergrund eines massiven Bedarfs an erneuerbaren Energiequellen untersucht er in seiner Masterarbeit das Potential der Photovoltaik (PV) im alpinen Raum.

Im Zuge der österreichischen Energie- und Klimastrategie ist ein Anstieg im Strommix von 72 auf 100 Prozent vorgesehen. „Der alpine Raum ist in mehrerlei Hinsicht besonders gut geeignet. Er nimmt einen großen Teil der Landesfläche, mehr als 26 Prozent, ein und durch das Klima steigt die Leistung von PV-Anlagen – mit mehr Sonnenstunden bei geringerer Temperatur und höherer Intensität der Einstrahlung“, erklärt Egger. Die untersuchte hochalpine Freiflächenanlage am Pitztaler Gletscher zeigt im Vergleich mit einer PV-Anlage im Tal am Standort Inzing einen Mehrertrag von 25 Prozent und eine gleichmäßigere Energieproduktion. Die Analyse legt den verstärkten Zubau von PV-Anlagen im alpinen Raum, insbesondere in Skigebieten, nahe.

Wie die Blockchain-Technologie Geschäftsmodelle und Prozesse verändern wird

In ihrer Masterarbeit hat die Absolventin des Masterstudiengangs International Business Studies, Caroline Gredler, MA, die Auswirkungen der Blockchain-Technologie auf die Wirtschaft untersucht. „Blockchain wird viele Domänen in fast allen Branchen der Wirtschaft in naher Zukunft revolutionieren und umgestalten. Meine Untersuchung bietet Unternehmen und der Wirtschaft ein Tool für ein besseres Verständnis und einen schnellen Überblick über die Transformation von Geschäftsmodellen und Prozessen verschiedener Branchen mithilfe der Blockchain Technologie“, so Gredler.

Neben einer Bestandsaufnahme und der Darstellung technologischer Grundlagen zeigt sie bestehende Prozesse und Geschäftstätigkeiten der ‚old world‘ auf und stellt diese der jeweilige Blockchain-Lösung sowie deren Benefits in der ‚new world‘ gegenüber.  In kurzen Beschreibungen, Anwendungsbeispiele und einer Auflistung derzeitiger Probleme präsentiert sie konkrete Anwendungsbeispiele.

Der Wissenschaftspreis der Tiroler Wirtschaftskammer

Die Tiroler Wirtschaftskammer fördert bereits seit mehr als zwei Jahrzehnten herausragende Diplom- und Masterarbeiten sowie Dissertationen mit dem Wissenschaftspreis. Prämiert wurden heuer herausragende Arbeiten der Leopold-Franzens-Universität sowie des Management Centers Innsbruck (MCI) und der FH Kufstein Tirol.

Fünf davon wurden von einer Jury bestehend aus Nicole Ellinger (Alp Art Hotel), Markus Dax (Steka-Werke GmbH) sowie Wolfgang Sief (Siko GmbH) ausgewählt und in feierlichem Rahmen ausgezeichnet. Die Preisträger 2018 sind: Petar Jurcevic (Uni Innsbruck) und Martin Oberascher (Uni Innsbruck), Iris Oberkalmsteiner (MCI), Philip Egger (FH Kufstein Tirol) sowie Caroline Gredler (FH Kufstein Tirol).