Vilnius und der Fluß Neris, fotogragiert vom Gediminas Tower. Hier hat EEW-Student Julian Rümmele sein Auslandssemester verbracht.
Julian Rümmele
Vilnius und der Fluß Neris, fotogragiert vom Gediminas Tower. Hier hat EEW-Student Julian Rümmele sein Auslandssemester verbracht.

Auslandssemester in Litauen: Zwischen Bürokratie und E-Mobilität

09.03.2017 |
Internationales
Julian Rümmele, Student des Bachelorstudiengangs Europäische Energiewirtschaft an der FH Kufstein Tirol berichtet über sein Semester an der Vilnius Gedimino Technikos Universitetas im litauischen Vilnius.
  • Wie bist Du auf die Idee gekommen Dein Auslandssemester an einer unserer Partnerhochschulen in Litauen zu verbringen?

Ich fand es spannend, ein Semester in einem relativ jungen Mitglied der EU zu verbringen. Mein Interesse dafür entspricht dem Profil meines Studiengangs, ein europäisches Netzwerk ist außerdem auch mein persönliches Ziel. Im vergangenen Sommer wusste ich allerdings noch kaum etwas über Litauen. Ich erahnte kulturelle Unterschiede, da das Land im Baltikum vor Jahrzehnten noch Teil der Sowjetunion war. In meinem Auslandssemester habe ich diesbezüglich viel dazugelernt.

  • Was waren die Unterschiede und was die Gemeinsamkeiten die Du zwischen Kufstein und Vilnius festgestellt hast?

Die Uni entpuppte sich als Hochburg der Bürokratie, die an vielen Stellen wirklich überflüssig war. Auch die allgemein gemütliche Servicegeschwindigkeit ist wohl ein Relikt des Kommunismus. Das hat mich allerdings persönlich weitergebracht: Ich konnte meine Kompetenzen im Selfmanagement und in meiner Hartnäckigkeit ausbauen. Das Land und die jungen Menschen hingegen wirken bemüht fortschrittlich, zukunftsorientiert und westlich. Zum Beispiel hat Litauen eines der schnellsten Mobilfunknetze der Welt, auch E-Mobilität ist in der Hauptstadt Vilnius weit verbreitet.

  • Was hast Du für Dein Studium mitnehmen können?

Dank der Großzügigkeit meiner Studiengangleitung in Kufstein, durfte ich Kurse verschiedener Fakultäten besuchen. Neben Kursen der Fakultät „Business Management“, bei der ich angemeldet war, wählte ich auch vertiefende Kurse wie „Urban Studies" und Masterkurse wie „Photovoltaic Energy Systems". Das war sehr interessant und hat mir viel gebracht.

  • Und jenseits des Studiums, wie hat Dir Vilnius gefallen?

Touristisch gesehen ist Vilnius wie ein Rohdiamant. Die Stadt ist wundervoll, reich an Geschichte und für wenig Geld gibt es viel geboten. Auch die Flüge sind günstig und der Flughafen in unmittelbarer Stadtnähe macht Vilnius zu einem perfekten Ausgangspunkt für weitere Reisen nach Skandinavien und andere ehemalige Sowjetstaaten. Ich möchte mich bei der Europäischen Union bedanken, die die Studierenden näher zusammen bringt.