Profilbild einer Absolventin

Evelyn Florian, MA

Absolventin Jg. 2010 und Angestellte, Fachverband Biogas e.V., Freising/Bayern

Ein großer Vorteil dieses Studiums ist, dass die Dozenten in der Wirtschaft aktiv sind und die vermittelten Lerninhalte dadurch großen Praxisbezug haben.
  • Warum haben Sie sich für den Master-Studiengang Europäische Energiewirtschaft entschieden? Was macht ihn für Sie besonders?
    Ich arbeite seit fast zwei Jahren im Fachverband Biogas e.V. und bin dadurch stark auf den Bereich der Erneuerbaren Energien fokussiert. Mir war es wichtig, über den Tellerrand der Erneuerbaren-Energien-Branche hinauszuschauen und das große Ganze der Energiewirtschaft zu verstehen, um sich entwickelnde Trends und Tendenzen rechtzeitig zu erkennen. Das ist wichtig für die Verbandsarbeit. Das Studium hilft mir, politische und wirtschaftliche Entscheidungen auf der Basis von Fachwissen und Erfahrungen meiner Kommilitonen interpretieren und beruflich umsetzen zu können.
  • Welche Lehrveranstaltungen haben Sie bisher besucht und was haben Sie dabei gelernt?
    Das Studium untergliedert sich in wirtschaftliche, technische und rechtliche Fächer. Im ersten Semester wurden die Struktur europäische Energiemärkte, die Bereitstellung von Erneuerbaren- und Nicht-Erneuerbaren Energien sowie aktuelle Fragen der Energieerzeugung intensiv behandelt. Abgerundet wurde der Lehrinhalt mit Fragen zum europäischen Energierecht und der betriebswirtschaftlichen Bewertung aktueller Energieprojekte. Ein großer Vorteil dieses Studiums ist, dass die Dozenten in der Wirtschaft aktiv sind und die vermittelten Lerninhalte dadurch großen Praxisbezug haben.
  • Haben Sie bereits an einem Projekt mitgearbeitet? Worum ging es dabei? Was haben Sie dazu beigetragen?
    In meiner täglichen Arbeit befasse ich mich mit der Planung und Koordinierung von unterschiedlichen Projekten. Im Studium nimmt die praxisorientierte Planung und Projektierung von Energieanlagen einen großen Stellenwert im Stundenplan ein. Die Lerninhalte konnte ich direkt in meine tägliche Arbeit einfließen lassen. Aufgrund des Inputs aus dem Studium habe ich meine beruflichen Projekte neu strukturiert, klare Ziele und Rollen definiert und dadurch das Team stärker motiviert.
  • Inwieweit ist es Ihrer Meinung nach möglich, Job, Studium und Privatleben zu vereinbaren?
    Es ist wichtig, sich im Vorhinein bewusst zu machen, dass ein berufsbegleitendes Studium neben dem Beruf eine zusätzliche Herausforderung ist. Eine gute Planung und Abstimmung mit dem Arbeitgeber und dem privaten Umfeld im Vorfeld ist essentiell. Pro Semester sind 2 Präsenzwochen und 4 Präsenzwochenenden im interdisziplinären Stundenplan eingeplant. Neben den lernintensiven Präsenzphasen bieten die zusätzlichen Fernstudienelemente die Möglichkeit, den Stoff entsprechend flexibel zu bearbeiten.
  • Welche Karrierechancen erwarten Sie sich durch Ihr Master-Studium?
    Die Energiebranche entwickelt sich stetig weiter und ist von wirtschaftlichen, politischen und öffentlichen Ereignissen und Entscheidungen abhängig. Diese sich daraus entwickelnde Trends gilt es im Auge zu behalten.