Profilbild Studentin

Anna-Franziska Mizera

Studentin Unternehmensführung Jahrgang 2014

Unternehmensführung

Der Bachelorstudiengang Unternehmensführung an der Fachhochschule Kufstein Tirol hat mich vor allem wegen des breiten Umfangs an Vorlesungsinhalten angesprochen.
  • Warum haben Sie sich für den Vollzeit-Bachelorstudiengang Unternehmensführung entschieden? Was macht ihn für Sie besonders?

Nach erfolgreichem Abschluss der Tourismusschule entschied ich mich für den Einstieg in die Arbeitswelt, um erste praktische Erfahrungen zu sammeln und das gelernte Wissen anzuwenden. Während meiner zweijährigen Tätigkeit in der österreichischen Hotel- und Tourismusbranche hatte ich die Möglichkeit einige Aufgaben des Lower Managements zu übernehmen. Dabei wurde mir schnell bewusst, dass es insbesondere im strategischen sowie im übergeordneten organisatorischen Bereich noch vieles zu lernen gibt. Der Bachelorstudiengang Unternehmensführung an der Fachhochschule Kufstein Tirol hat mich vor allem wegen des breiten Umfangs an Vorlesungsinhalten angesprochen. So wird den Studierenden nicht nur ein umfassendes wirtschaftliches Fachwissen vermittelt, sondern auch ein Einblick in die zentralen Aspekte der Unternehmensgründung und -führung gegeben. Diese Verbindung aus Wirtschaftsstudium und der Vorbereitung auf eine selbstständige Unternehmertätigkeit machte den Studiengang Unternehmensführung für mich besonders interessant.

 

  • Haben Sie bereits an einem FH-Projekt mitgearbeitet? Worum ging es dabei? Was haben Sie dazu beigetragen?

Begleitend zu den theoretischen Inhalten erfolgt im Studiengang Unternehmensführung eine intensive Einbindung praktischer Elemente im Rahmen von Projekten. Eine besondere Erfahrung war für mich das 7 €-Cash Projekt, bei dem wir als Studierende die Möglichkeit hatten, mit einem Startkapital von 7 € ein echtes Unternehmen zu gründen und dieses circa acht Wochen lang intensiv voranzutreiben. Dadurch wird ein Rahmen geschaffen in dem die theoretischen Grundlagen, die zuvor in den Vorlesungen behandelt wurden, erstmals in die Praxis umgesetzt und spielerisch verinnerlicht werden können. Zudem konnte ich dabei wertvolle Erfahrung im Umgang mit Partnern und Kunden sammeln und zum ersten Mal einen Pitch vor einer Fachjury durchführen.

Auch das Auslandssemester, welches ich in Bordeaux in Frankreich absolvierte, war für mich eine prägende Erfahrung. Besonders interessant war dabei der Austausch mit Menschen anderer Kulturen, der Aufbau von wertvollen Kontakten für die Zukunft und der Einblick in ein komplett anderes Lehrsystem.

  • Welche Berufsvorstellungen haben Sie?

Die Entscheidung für ein bestimmtes Tätigkeitsfeld fällt aufgrund der breitgefächerten Ausbildung, die man im Laufe des Studiengangs Unternehmensführung erfährt, nicht allzu leicht. Es gibt so viele interessante Bereiche für die man qualifiziert wäre. Glücklicherweise schließt das eine das andere nicht immer aus und man kann vor allem in den ersten Jahren oft abteilungsübergreifend arbeiten. Ich persönlich strebe eine Tätigkeit im Bereich der strategischen Unternehmensentwicklung oder im Marketing und Sales an. Irgendwann, wenn die nötige Erfahrung gesammelt, und ein breites Netzwerk an nützlichen Kontakten aufgebaut werden konnte, hoffe ich, den Traum vom eigenen Unternehmen verwirklichen zu können.

Der Studiengang Unternehmensführung ist meiner Meinung nach für alle geeignet, die die komplexen Funktionsweisen von Unternehmen verstehen und einen Einblick in möglichst viele Unternehmensbereiche bekommen wollen. Ganz besonders kann ich ihn aber denjenigen ans Herz legen, die wie ich den Traum haben selbst einmal ein Unternehmen aufzubauen.